oben-praxis

Allergie - der groe Irrtum?

Dies ist in zweierlei Hinsicht zu verstehen: Nicht nur das Immunsystem irrt sich in der Zuordnung Freund oder Feind, sondern die bliche wissenschaftliche Auffassung zu diesem Thema scheint einem groen Irrtum zu unterliegen.

Allergien greifen immer mehr um sich. Proportional dazu hufen sich auch die Theorien und wissenschaftlichen Meinungen. Divergierende Ansichten finden sich aber nicht nur zwischen Schulmedizin und Naturheilkunde. Auch innerhalb der Ganzheitsmedizin wird kontrovers diskutiert. Um aus diesem Dilemma herauszukommen, kann uns die Empirie helfen. In der Praxis hat sich nmlich gezeigt, dass Allergien auf direktem Wege nicht therapiert, sondern eigentlich nur unterdrckt werden knnen; werden sie jedoch auf indirektem Wege behandelt, dann verschwinden sie oftmals von selbst.

Was steckt also dahinter? Die allergische Reaktion ist nur als ein besonderer Zustand und nicht als eigenstndige Krankheit aufzufassen. Sie ist das Symptom fr einen vllig berforderten, an die Grenze seiner Kompensationsfhigkeit gedrngten Organismus mit chaotisch reagierendem Grundsystem (Matrix). Er schaltet dann generell nur noch auf Abwehr, egal bei welchem Input. Die verschiedenen Belastungen lassen sich testen und meist sehr erfolgreich mit den unterschiedlichsten Formen der Bioresonanz-Therapie (Matrix-Regenerations-Therapie, Konstitutionsbehandlung. Giftausleitung, Stoffwechselkorrektur usw..) eliminieren. Dieses Mehrstufenkonzept erweist sich in der tglichen Praxis immer wieder als richtig und ausgesprochen effizient.

ber die Jahre hinweg wurden in meiner naturheilkundlich ausgerichteten internistischen Praxis Erfahrungen mit unterschiedlichsten Therapiemethoden bei Allergien gesammelt. Die erste Beobachtung war, dass die Allergien lawinenartig zunehmen und heute schon einen hohen Durchseuchungsgrad der Bevlkerung erreicht haben. Alle meine Patienten leiden mehr oder weniger unter allergischen Erscheinungen, die sich aber nicht so hufig an der Haut, sondern eher in den unterschiedlichsten Spielarten einer Abwehrschwche zeigen.

Interessant darum, dass sich oftmals als Nebenwirkung von bestimmten Behandlungsformen, die generell entgiftend und abwehrsteigernd wirkten, allergische Symptome verflchtigen. Hingegen verliefen direkte Therapieversuche wie zum Beispiel so genannte Allergielschungen mit der Bioresonanz-Therapie oftmals frustran. Dies insbesondere bei Erwachsenen; bei Kindern funktionierte es hingegen recht gut. Das war auffallend und zwingt zum Nachdenken. Mit zunehmendem Alter muss also noch etwas Beeintrchtigendes hinzukommen, das Kinder gewhnlich nicht haben. Wir kennen ja mittlerweile das Denkmodell vom "Giftfass", das wir alle mit uns herumtragen und das sich im Laufe des Lebens nach und nach mit verschiedenen Belastungsfaktoren (Dauerstress) fllt. Der berhmte letzte Tropfen bringt es dann zum berlaufen.
Dieser Tropfen knnten nun Allergene sein. Aber selbst das ist nicht einmal zwingend erforderlich. Wenn das Fass berluft, dann schaltet das Immunsystem sein Notprogramm ein, und das heit generelle Abwehr. Jeder Input wird als Feind deklariert und bekmpft. Das offene System Mensch kann Reize und Belastungen nicht mehr ausregulieren (im Grundsystem nach Pischinger) und geht deshalb zum offenen Kampf ber. So gesehen macht diese Verhaltensweise auch Sinn. Denn normalerweise macht unser auf konomie ausgelegter Organismus nichts Sinnloses. Das Chaos ist also determiniert.

Das "Giftfass" steht sinnbildlich fr die Summe an Kompensationsmglichkeiten, ber die der Mensch verfgt und die konstitutionell verschieden sind. Dies ist nicht allein so zu verstehen, dass unsere Speicher (Fett, Bindegewebe) einfach irgendwann volllaufen knnen, sondern es muss auch energetisch verstanden werden : Kompensationsfhigkeit heit auch intakte Regelmechanismen und Steuerungsvorgnge, heit ungestrter Informationsfluss. Es werden im Gewebswasser, das in der Matrix in kristalliner Form vorliegt (Heine), auch energetische Informationen in so genannten Clustern abgespeichert.

Das ist auch der Grund, warum bei der Therapie nicht nur substantielle Reinigungsverfahren wie z.B. die Colonhydrotherapie eingesetzt werden knnen, sondern auch energetische Verfahren wie die Bioresonanz-Therapie.
Diese besondere Therapierichtung kann aber nicht direkt die Allergie "lschen", sondern sie muss zweigleisig eingesetzt werden um auf Dauer erfolgreich zu sein. Zunchst werden alle schwerwiegenden Belastungen des Organismus herausgetestet (Dauerstress wie Strfelder, Viren, Dysbiose, Toxine usw.). Dann werden diese schrittweise eliminiert, wobei als Basistherapie eine grndliche Symbioselenkung unter Nahrungskarenz (nach Werthmann) nicht fehlen sollte. Die Giftausleitung kann in sehr effizienter Form durch die Matrix-Regenerations-Therapie (Vega MRT), eine Sonderform der Bioresonanztherapie, erfolgen, wobei mindestens sechs Behandlungen (eine pro Woche) durchgefhrt werden sollten. Damit erfolgt bereits eine sehr gute Stabilisierung der Matrix. Strfelder knnen ebenfalls sehr erfolgreich mit der Bioresonanztherapie angegangen werden. In Einzelfllen kann jedoch auch eine chirurgische Intervention notwendig sein.

Da Allergien natrlich immer mit einer Stoffwechselstrung einhergehen, wird als Folgeschritt eine Korrektur der Stoffwechselbasisregulation mit dem Vega STT durchgefhrt. Der korrigierte, optimierte Stoffwechsel schafft meist erst die Voraussetzung fr den echten Heilungserfolg. Es ist nun erstmals mglich, die genaue Stoffwechsellage auszutesten und anschlieend mit der Bioresonanz-Therapie anhaltend zu stabilisieren. Im ausgeglichenen Zustand vertrgt der Patient wieder alle Nahrungsmittel problemlos. Heilungsprozesse (z.B., bei der Neurodermitis) knnen dann ungestrt ablaufen oder berhaupt erst in Gang kommen. Dieses neue Test- und Therapieverfahren mit dem Vega STT basiert auf den wissenschaftlichen Grundlagen der Dreikomponenten-Theorie nach Schole/Lutz.

Was die Regeln der Konstitutionstherapie beherrscht (5-Elementen-Lehre) kann stabilisierend und sttzend in das Geschehen eingreifen. Diese Art der Behandlung ist nicht nur hilfreich, sondern stellt in schweren Fllen eine absolute Notwendigkeit dar. Auch hier verschafft uns die Bioresonanztherapie das ntige Rstzeug. Dabei wird nicht mit krpereigenen Schwingungsmustern therapiert, sondern es werden lebensnotwendige, strkende externe Signale eingesetzt, z. B. Farb- oder Tonfrequenzen usw.
Als Schlussstein auf das Ganze wird nun die Umprogrammierung des Immunsystems (Immunmodulation) gesetzt. Dies ist der Abschluss der Behandlung und nicht der Beginn, wie leider oft erfolglos versucht wurde. Dazu wird die pathologische Information der ausgetesteten Hauptallergene mit der Bioresonanztherapie im Organismus umprogrammiert, damit sich das Geschehen nicht wiederholen kann.

Der letzte Schritt ist natrlich nur mit der Bioresonanztherapie mglich. Hier kann sie den entscheidenden Schlussstein setzen. Die anderen Entlastungsschritte knnen z. T. auch mit anderen naturheilkundlichen Manahmen durchgefhrt werden. Das bergeordnete therapeutische Prinzip bei der Allergiebehandlung lautet ordnen. Damit sind wir bei den Grundstzen der Naturheilkunde angelangt, die darauf abzielt, gestrte Krperfunktionen neu zu ordnen. Die Bioresonanz-Therapie, die zwar nicht zu den klassischen Naturheilverfahren gerechnet wird, beweist hier einmal mehr, dass sie in der Lage ist, eine gesunde Ordnung wiederherzustellen.
Wie berhaupt bei allen Erkrankungen sehen wir insbesondere bei der Allergie direkte Zusammenhnge mit psychischen Belastungen. Diese mssen ebenso aufgearbeitet werden wie die stofflichen Imprgnationen. Auffallend ist jedoch, dass mit fortschreitendem Therapieerfolg auch eine deutliche Besserung der psychischen Grundhaltung zu beobachten ist, so dass auch hier eine Stabilisierung eintreten kann.

Hier eine Zusammenfassung der Therapieschritte: 1. Austesten und Erfragen der verschiedenen krperlichen und psychischen Belastungen 2. Basistherapie-Symbioselenkung unter Karenz. evtl. mit Darmsplungen (Colonhydrotherapie) - Matrix-Regenerations-Therapie (Vega MRT) - Giftausleitung mit der BRT 3. Strfeldbehandlung 4. Stoffwechselregulation mit dem Vega STT 5. Konstitutionelle Behandlung mit der Bioresonanztherapie 6. Immunmodulation mit der Bioresonanztherapie

Dieses umfassende Konzept erscheint zwar aufwendig, gemessen an der hohen Heilungsrate und der umfassenden regenerierenden Wirkung dieser Therapieschritte ergibt sich eine sehr gute Kosten/Nutzen-Relation. Nach Jahren frustraner Therapieversuche bei Allergien steht nun ein erprobtes Konzept zur Verfgung, um mit der Volkskrankheit Nr. 1 fertig zu werden. Wer von den Kollegen bereit ist, neue Wege zu gehen und mehr ber diese Methode erfahren will, kann sich in Kursen der Internationalen Bioresonanz-rzte-Gesellschaft (Fhren 2, 79227 Schallstadt, Tel.(076 64) 60416, Fax (07664) 60417) herstellungsunabhngig aus- und weiterbilden.

Literatur:
Enterale Allergien, K. Werthmann. Haug-Verlag 1985
Biologische Medizin, H. Heine. Hippokrates-Verlag 1991
Bioresonanz-Therapie, B. Khler, Jungjohann-Verlag 1992
Verfasser:
Dr. med. Bodo Khler
Brombergstrae. 33
79102 Freiburg
 

[Home] [Bioresonanztherapie] [Stowellentherapie] [Neurodermitis] [Allergie] [Infekte] [Heilpraktiker-Husum] [Therapieverfahren] [Impressum]